Überregionale Selbsthilfegruppen
und allgemeine Informationen

Medi-Info Informationen zu Selbsthilfegruppen

Histiozytosehilfe e.V.

Schmetterlinge e.V. (Hypothyreose)

HistiozytoseX

MCS - Multiple Chemikalien - Sensitivität

MCS - Multiple Chemikalien - Sensitivität

MCS - "Multiple Chemikalien-Sensitivität"
Frühwarnsystem Mensch
"Die Justiz hat versagt" Interview mit Umweltrechtler Professor Erich Schöndorf
Schmutz als Schutz Überlegungen zur Allergie-Auslösung Literaturhinweise
Erste Beweise für Hirnschäden  Interview mit Professor Gunnar Heuser Schadstoff - Steckbriefe
Die nicht eingebildete Kranke Die Geschichte der Anneliese Berthold Selbsthilfegruppen / Kliniken
Diese Beiträge stammen aus dem GREENPEACE-Magazin, 6/98, Seiten 16 - 27 und werden mit freundlicher Genehmigung des Verlages und der Verfasser hier verwendet.

Hier gibt es Hilfe und Infos
Chemikalienopfer wissen oft nicht, daß Sie Chemikalienopfer sind. Das GPM nennt Selbsthilfegruppen und Umweltkliniken, Schadstoffe und deren mögliche Symptome und gibt Literaturtips.

Adressen von niedergelassenen Ärzten mit der Zusatzqualifikation "Umweltmedizin" erhalten Sie bei der jeweiligen Landesärztekammer.
Umweltmedizinische Beratungsstellen in Ihrer Nähe nennt Ihnen Ihre örtliche Gesundheitsbehörde.


Selbsthilfegruppen, Institute und Vereine / Umweltkliniken

Selbsthilfegruppen, Institute und Vereine

abeKra,
Verband arbeits- und berufsbedingter Erkrankter e.V.
Stammheimerstr. 8b,
63674 Altenstadt/Hessen,
Tel.: 06047-68139,
Fax: 06047-67335
- arbeitsmedizinisch/toxikologische Bibliothek und Gefahrenstoffarchiv
- Teil eines Netzwerks von Verbänden, Gesellschaften und Initiativen zu verschiedenen Umwelterkrankungen
- Mitgliederzeitschrift: "Berufskrankheiten aktuell"
- Mitgliedsbeitrag: 120 DM/Jahr

AG Allergiekrankes Kind
Nassaustr. 32,
35745 Herborn,
Tel.: 02772-92870,
Fax: 02772-928748,
- bietet Informationen, Fortbildung und Vorträge für Eltern betroffener Kinder
- hilft Selbsthilfeorganisationen vor Ort aufzubauen
- Mitgliedsbeitrag: 48 DM/Jahr
- drei- bis viermal jährlich Informationsblätter für Mitglieder

Allergieverein in Europa (AVE)
Marienstr. 57,
99817 Eisenach,
Tel. und Fax: 03691-21 3088
- Schwerpunkt: Allergien, Heuschnupfen, Pilzerkran kungen, Neurodermitis
- Informationen über ganzheitliche Behandlungskonzepte und Ergebnisse der Allergieforschung
- Informationen und Liste mit Therapeuten in Deutschland, Schweiz und Österreich (Kostenbeitrag: 7,20 DM)

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)
Fliethstr. 114,
41061 Mönchengladbach,
Tel.: 02161-814940,
Fax: 02161-8149430
www.daab.de
- Beratung für Mitglieder
- Nichtmitglieder zahlen für jede Beratung
- Zweigstellen in vielen Städten
- Mitgliedsbeitrag: 60 DM/Jahr

Erste Deutsche Selbsthilfeqruppe CFIDS/MCS
c/o Adelheid Hörning,
PF 160153,
40564 Düsseldorf,
Tel.: 0211-21 8724 (AB),
Fax: 0211-21 2922
- Rechtsberatung und Infomappen
- Mitgliedsbeitrag: 96 DM/Jahr

Fatigatio eV.
c/o Helmut Uhlisch,
PF 410261,
53024 Bonn,
Tel.: 0228-660233,
Fax: 0228-660687
- Informationen über Chronisches Müdigkeits Syndrom (mit 1,10 DM frankierten Rückumschlag beilegen)
- Kontaktvermittlung zu anderen Selbsthilfegruppen, Hilfe beim Aufbau einer eigenen Gruppe
- Zeitschrift: "CFS-Forum"
- Mitgliedsbeitrag: 70 DM/Jahr

IHG eV.
Interessengemeinschaft der Holzschutzmittelgeschädigten und IPG - Interessengemeinschaft Pyrethroidgeschädigter
Unterstaat 14,
51766 Engelskirchen,
Tel.: 02263-901422,
Fax: 02263-901423
- Informationsmaterial und Beratung zu Diagnostik und Therapie, rechtliche Beratung und Vermittlung von Rechtsanwälten, Kontakte mit Krankenkassen
- Familienmitgliedsbeitrag: 120 DM/Jahr

MCS Info center
Marion Hahn,
An der Rechenmühle 3c,
55232 Alzey
Tel.: 06731-41894,
Fax: 06731-42089
- befaßt sich mit dem Zusammenhang von MCS und militärischen Altlasten

Medizinischer CFS - Arbeitskreis im UKE
Universitätsklinik Eppendorf,
Psychiatrische Tagesklinik,
c/o Prof. Dr. Michael Stark oder
Hans-Michael Sobetzko,
Martinistr. 42,
20246 Hamburg,
Fax: 040-47175310
- Mitglieder sind Ärzte und Psychologen, die über CFS forschen
- CFS-Erkrankte (möglichst ausgelöst durch Chemikalien) können sich im UKE melden
Internet-Infos: http://ourworld.compuserve.com/homepages/m_sobetzko / 2010 geändert auf UKE
medi-info (2010): Seiten von Hans-Michael Sobetzko unter http://www.cfs-portal.de/

Privates Institut für Naturheilverfahren eV.
Uferstraße 1,
35037 Marburg,
Tel.: 06421-68430,
Fax: 06421-684350
- Schwerpunkt Amalgam

Selbsthilfegruppe der Chemikalien- und Holzschutzmittelgeschädigten
c/o Maria und Bruno Hennek,
Rudolf-Clausius-Str. 4,
97080 Würzburg,
Tel.: 0931-93627
- Hilfe zur Selbsthilfe, Anschriften von anderen Netzwerken
- kostenlose Beratung und MCS- Zeitung (5 DM)

Selbsthilfegruppe für Patienten mit MCS bzw. CFS eV.
c/o Heinz A. Guth,
Königsbergstr. 5b,
95448 Bayreuth,
Tel. u. Fax: 0921-23582 (nur Mo.-Fr. 19-20 Uhr),
Internet: http://home.tonline.de/ (Link ungültig) home/tvdnet/shg.htm

Verein für Umwelterkrankte Bredstedt e.V.
Husumer Straße 43
D-25821 Bredstedt
Tel. 0 46 71 / 93 34 05
Fax 0 46 71 / 93 34 09
eMail: vereinsvorstand@umweltkranke.de
http://www.umweltkranke.de/

 

Selbsthilfegruppen, Institute und Vereine / Umweltkliniken

Umweltkliniken

Bundesweit gibt es zwei Kliniken mit ausgewiesenen Umweltstationen:

Institut für Umweltkrankheiten
Im Kurpark 1, 34308 Bad Emstal, Tel.: 05624-8061
Das nordhessische Institut für Umweltkrankheiten (IFU) arbeitet an zwei Orten: In Bad Wildungen erfolgt die stationäre Behandlung (30 Betten). Fünf Zimmer wurden baubiologisch für die Bedürfnisse von MCS Patienten umgebaut. Im rund 30 Kilometer entfernten Bad Emstal werden Patienten ambulant behandelt. Zur Diagnostik gehören Schadstoffuntersuchungen auf PCBs, Pestizide, Mykotoxine, Zahnmetalltests, Allergietests, Darm-, Leber-, Vitamin- und Mineralstoffuntersuchungen, Erstellung eines Immunprofils. Das IFU bietet verschiedene Therapieprogramme.
Der Pflegesatz liegt bei 370 Mark pro Tag. Termine werden nur nach Anmeldung vergeben. Die Wartezeit beträgt zwei bis vier Wochen. Die Behandlung muß privat bezahlt werden; unter Umständen übernimmt die Krankenkasse Teile der Kosten. Eine einstündige ärztliche Beratung kostet 235 Mark.

Fachkrankenhaus Nordfriesland
Krankenhausweg 3, 25821 Bredstedt,
Tel.: 04671-904140, Fax: 04671-904240
Im schleswig-holsteinischen Bredstedt werden MCS-Patienten seit 1992 ambulant und seit Oktober 1995 auch stationär behandelt (sechs Betten). Die Patienten verbringen je nach Schwere der Erkrankung nur wenige Tage oder auch einige Wochen in einer Station, die eigens für Umweltkranke angebaut wurde. Bredstedt bietet vor allem folgende Therapien an:
Rotationskost, Behandlung mit Mikro- und Makronährstoffen, nachhaltige Expositionsmeidungs- und -minderungsstrategien, Hypersensibilisierung nach der modifizierten Millertechnik. Den Heilungsprozeß unterstützen psychotherapeutische Begleitung und Beratung zur Änderung des individuellen Verhaltens. Stationär behandelt werden pro Jahr rund 150 Betroffene, im selben Zeitraum melden sich rund 250 neue Patienten. Längere Wartezeiten bestehen für eine ambulante Behandlung ebenso wie für eine stationäre Aufnahme. Akuthilfe am Telefon leistet das speziell geschulte Klinikpersonal ohne Anmeldung.
Die Behandlungskosten übernehmen die Krankenkassen.

Diese Seite wurde für das Internet bearbeitet durch Bongardt Internet Service für medi-info.de.
Als Grundlage wurde zugesandtes oder veröffentlichtes Informationsmaterial verwendet. Für den Seiteninhalt ist die jeweilige Organisation / Selbsthilfegruppe verantwortlich.